[Büchernester] Wenn Bücher versteckt werden

Seid ihr schon mal in eine Bibliothek gegangen und habt das gesuchte Buch nicht gefunden, obwohl es nicht entliehen ist? Dann seid ihr vielleicht Opfer sogenannter Büchernester, also versteckter Bücher geworden.

Was sind Büchernester?

Bei Büchernestern handelt es sich um Bücher, die zumeist in deutschen Universitätsbuchhandlungen von Studierenden verstellt werden. Bibliothekare an der Universität Bamberg gehen daher jeden Morgen auf „Nestsuche.“ Sozusagen wie Ostereier suchen, nur mit Büchern. Was in kleinen Bibliotheken vielleicht noch witzig klingt, wird in großen Bibliotheken zum Problem.

Stadtbibliothek Paderborn

Absichtlich oder Unabsichtlich?

Egal ob es sich um eine Uni-Bibliothek, Stadtbibliothek, die Buchhandlung oder kleine Bücherei handelt: Es hat schon seinen Grund, warum es Bibliothekspersonal gibt, das entliehene oder (an-)gelesene Bücher an ihren Platz zurück räumt. Für verstellte Bücher seitens der Benutzer*innen gibt es prinzipiell drei Gründe:

  • Faulheit und Zeitmangel. Keine Lust oder Zeit, das Buch an der richtigen Stelle einzuordnen? Dann wird das Buch einfach irgendwo hingestellt. Nach dem Motto „Die Bibliothek wird sich schon kümmern.“
  • Unwissenheit. Das Etikett mit den Hinweisen zur richtigen Sortierung wurde nicht richtig verstanden oder es gibt einen Zahlendreher und Verwechslungen. Schon steht das Buch statt in FB 1225 bei FB 1025.
  • Bücherhamstern und Konkurrenz. Diese Gründe gehen einher und führen dazu, dass die Bücher mit purer Absicht aus Eigennutz verstellt bzw. versteckt werden.

Warum verstecken Studierende absichtlich Bücher?

Wenn der Konkurrenzkampf und der Leistungsdruck unter den Studierenden groß ist und es zu wenige Bücher für zu viele Studierende gibt. Das ist besonders in Bereichen wie Jura und Theologie der Fall. Meine eigenen Studienfächer waren relativ überschaubar (Buchwissenschaft & Kunstgeschichte) und auch die jeweiligen Institutionsbibliotheken relativ klein. Dann geht das auf. Anders wird es schwierig, denn die Bücher bieten die Grundlage für gute Hausarbeiten oder dienen zum Lernen für Prüfungen.

Das Verstecken dient dem Prinzip „Wenn ich das Buch verstelle, können andere Studierende das Buch nicht lesen/ausleihen, weil nur ich weiß, wo es ist.“ Ginge es nur um die Buchinhalte, könnten die Seiten kopiert werden. Hierbei geht es aber explizit darum, die Konkurrenz „auszuschalten“ und sich selbst einen Vorteil zu verschaffen.

Aufgeschlagenes Buch Foto

Welche Methoden gibt es für Büchernester?

  • Die Bücher werden in ein anderes Fachgebiet gestellt
  • Die Bücher werden hinter andere Bücher gestellt
  • Die Bücher werden oben auf das Regal gelegt
  • Die Bücher werden geklaut

Wenn nicht vor Zerstörung zurückgeschreckt wird

Wer schon mal durch Uni-Bibliotheksbücher geblättert hat, wird leider sicherlich markierte Stellen, Eselohren oder Randnotizen gesehen haben. Finde ich bei fremden Eigentum völlig unverständlich, aber es kommt noch schlimmer: Wenn Seiten herausgerissen werden. Wenn die Seite im Buch fehlt, kann sie schließlich nicht gefunden und genutzt werden. Damit schaden diese Menschen aber nicht nur dem Buch und den Mitstudierenden, sondern letztendlich dem Bibliothekspersonal und der Bibliothek selbst.

Folgen für Bibliotheken

  • Im Bereich Rechtswissenschaften an der Uni Regensburg sind Bücher teilweise wochenlang nicht nutzbar, weil sie nicht gefunden werden
  • Die Uni Bibliothek Duisburg- Essen zählt ca. 3000 der insgesamt 2,5 Millionen Bücher als vermisst
  • „Unisichtbare“, beschädigte oder geklaute Bücher bedeuten für Bibliotheken große finanzielle Einbußen, wenn sie für den Verlust und den Ersatz der jeweiligen Bücher aufkommen müssen
  • Das Bibliothekspersonal verliert Arbeitszeit bei der Suche nach den Büchernestern

Fazit

Es wird immer Fachbereiche und Universitäten geben, in denen die Zahl der verfügbaren wichtigen Bücher nicht für die Zahl der Studierenden ausreicht. Es wird immer Zeiten geben, in denen man ein Buch unbedingt braucht und genau das entliehen ist. Bibliotheken gehen den Bücher Diebstahl an, indem vor Betreten der Bibliothek alles an Taschen & co. ins Schließfach verstaut werden muss und innerhalb der Bibliothek zur Ausleihe durchsichtige Taschen benutzt werden. Mit gut zugänglichen Büchertischen oder Bücherboxen werden Studierende dazu angehalten, die Bücher nicht selbst zurück zu räumen. Wenn die Digitalisierung noch besser wird, sinkt vielleicht der Konkurrenzkampf ums gedruckte Buch.

Aber letztendlich können Büchernester nur mit der Einsicht verhindert werden, dass Teamgeist mehr nützt als Egoismus. Zusammenhalt statt Konkurrenzdruck. Studierende sind auf die Ausleihe angewiesen, der Kauf von Büchern ist weder finanziell noch räumlich tragbar. Deshalb ist es umso wichtiger, allen Studierenden die gleichen Grundlagen mitzugeben. Bücher sind für alle da und vielleicht hilft es den Noten eher, wenn Energie aufs Lernen verwendet wird anstatt darin, Bücher zu verstecken, was letztendlich auch dem Personal und der Bibliothek schadet.

Quellen und Literatur zum Weiterlesen

  • Schönauer, Rainer: Eselsohr und Büchernest. Über rechten und unrechten Umgang mit Leihbüchern. In: Zeitung der Otto-Friedrich Universität Bamberg. 02/2006
  • Knobloch, Louisa: Konkurrenzkampf um begehrte Bücher. In: Mittelbayerische. 17.11.2014
  • Müller-Heidelberg, Anna: Kleptomanische Juristen, eifersüchtige Theologen. Spiegel Online. 3.11.2011. [Klick]
  • Jochum, Uwe: Vernichten durch Verwalten. Der bibliothekarische Umgang mit Büchern. In: Verbergen, Überschreiben, Zerreißen. Formen der Bücherzerstörung in Literatur, Kunst und Religion. Berlin 2007

Wenn Bücher geklaut werden: Diebstähle auf Buchmessen


3 Gedanken zu “[Büchernester] Wenn Bücher versteckt werden

  1. Hi Yvonne,

    wow, der Titel des Beitrages hat mich neugirierg gemacht, weil ich keine AHnung hatte, worum es dir geht. Ich bin ehrlich schockiert, dass Bücher absichtlich versteckt werden, um andere daran zu hindern, die Bücher zu nutzen.
    Ich habe nie studiert und kenne das Problem nur vom Hören/Sagen, dass es ewig dauern kann bis man eine bestimmte Lektüre in die Hand bekommt.
    Die Welt ist an mancher Stelle echt verrückt und wie du sagst sehr egoistisch.

    Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Tina,

      genau so ging es mir auch, als ich zum ersten Mal davon gehört habe. Es ist kurios und sehr bezeichnend für die Studierenden, wenn sie sich nicht mehr anders zu helfen wissen, als Bücher zu verstecken. Freut mich, dass nicht nur ich das sehr egoistisch finde. Danke für deinen Kommentar 🙂

      Liebe Grüße
      Yvonne

      Gefällt mir

  2. Zeigt meines Erachtens nur einmal mehr die Rücksichtslosigkeit und Sündhaftigkeit des Menschen in einer Gesellschaft, die immer mehr von einer „Ellbogenmentalität“ geprägt ist. Traurig

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s