[Thriller] Wie unterscheiden sich die Buchcover?

Im Gegensatz zu den meistens eher hellen Covern von New Adult Büchern, mit denen zum Wohlfühlen eingeladen wird, sind Thriller meist dunkel gehalten. Starke Farben wie gelb sorgen für kontrastreiche Cover, rot wird meiner Meinung nach mit Blut und Tod assoziiert, was durch Motive verstärkt wird, die Zurückgezogenheit oder Gewalt symbolisieren. Kalte Farben wie Blau sind gefühlt bei den Neuerscheinungen im Herbstprogramm der Publikumsverlage häufiger vertreten.

Cover sind bei Thrillern für mich nie ein Kaufgrund, sondern wenn überhaupt ein Aufmerksamkeitskriterium. Denn ich kaufe Thriller überwiegend nach Autor, weil ich bei dem Inhalt bezüglich Gewalt und bestimmten Themen extrem wählerisch bin.

Ich habe mir die Buchcover von Thrillern angeguckt, die im Ende 2020/Anfang 2021 bei einigen Verlagen erscheinen und überlegt, wie sie sich unterscheiden und wie ich sie auseinander halten kann. Das basiert natürlich nur auf meiner persönlichen visuellen Wahrnehmung und wie mein Gedächtnis arbeitet. Ich habe aber von den 105 Thrillern ganz klar 1 Cover im Kopf, an das ich mich auch nach dem Blog Beitrag noch lange erinnern und nicht mit anderen verwechseln werde. Dazu später mehr.

Thriller mit blauen Motiven oder Schriftfarbe

Beim Durchgucken der Verlagsvorschauen haben sich für mich ein paar visuelle Trends ergeben, nach denen ich die Cover sortiert habe. In diesen Gruppen schaue ich mir an, wie sich die Cover voneinander unterscheiden, denn „Thriller mit blauem Cover“ ist nicht gleich „Thriller mit blauem Cover“. Seht selbst:

Thriller 2020 blaue Cover

Die Schriftarten sind wie bei Thrillern üblich nicht verspielt, sondern klar und unterscheiden sich auf den ersten Blick wenig. Von der Farbwahl her gibt dunkle Blautöne ebenso wie hellere und knalligere in wie ich finde Aquamarinblau. Manche Cover haben reale Motive, manche nur Symbole. Aber es gibt kein Motiv doppelt.

  • Beach House lässt sich für mich durch die Verknüpfung von Inhalt (im Buch geht es um eine Party im stürmischen Sommer und einem Mordfall im Ferienhaus) und Buchtitel merken. Ich erinnere mich daran, dass der Thriller Beach House wortwörtlich ein Strandhaus auf dem Cover hatte, blaue Schrift. Dazu kommt, dass die Autorin Anfang diesen Jahres den Thriller Little Lies veröffentlicht hat, dessen Coverkonzept ihrem neuen Buch ähnelt:

Megan Miranda Bücher

  • Bei Engelsgrund ist der Titel für mich so dominant, dass das Motiv auf dem Cover auf dem ersten Blick eher untergeht. Die moosbewachsene Treppe sagt für mich auch nichts über den Inhalt aus, aber das Verhältnis zwischen Schrift und Motivgröße ist im Gegensatz zu den übrigen Thrillern wesentlich stärker. Ich habe das Gefühl, der Titel schreit mich an. Aber so merke ich mir das (nicht nach Cover, sondern nach Titel. Würde man mich in zwei Monaten fragen, wie das Cover von Engelsgrund aussieht, würde ich es vermutlich nicht sagen können).
  • Die beiden Bücher von Lars Kepler, Lazarus und Hasenjagd, bedienen ein ähnliches Konzept, sodass ich sofort weiß: Ein neues Buch von Lars Kepler.
  • Bei Rachekult merke ich mir, dass der Titel das Motiv unterbricht, was symbolisch widersprüchlich ist, weil eine Eisenkette eigentlich nicht durchbrochen werden kann bzw. sollte. Außerdem sticht der helle Hintergrund aus den meisten anderen eher dunkleren Thrillern hervor.
  • Vergessene Gräber hebt sich beim Herbstprogramm wieder durch die helle Gestaltung hervor. Außerdem ist das Buch von Leo Born, der eine ganze Reihe mit einer Kommissarin geschrieben hat. Untereinander hätte ich Probleme, die einzelnen Bände voneinander zu unterscheiden, da müsste ich mir wirklich die Titel aufschreiben, um nichts zu verwechseln, aber prägnant für seine Reihe ist der große Rabe:

Leo Born Thriller Reihe

  • Der Thriller Ocean hebt sich zum einen durch seine Gestaltung ab und zum anderen ist das Buch eins von vielen Büchern des Autorenduos, die durch eine ähnliche Gestaltung Widererkennungswert haben
  • Bei Opfer 2117 würde ich mir weder Titel noch Cover merken, sondern den Autor, weil der im dem Genre einfach bekannt ist. Jussi Adler Olsen veröffentlicht seit 1997 Thriller und ist seit ziemlich zehn Jahren mit seiner Ermittler Reihe bekannt. Das Buch ist letztes Jahr im Hardcover erschienen und kommt jetzt im November broschiert raus. Hier ist die ganze Reihe in der richtigen Reihenfolge, wobei die Farben meiner Meinung nach bei der Unterscheidung helfen.

Jussi Adler Olsen Bücher

  • Bei Dornteufel finde ich das sehr reduzierte Cover widererkennungswürdig. Im Gegensatz zu den anderen Büchern, die entweder sehr flächenfüllende Motive oder Titel haben, ist hier sowohl die Schrift, als auch diese Spritze (?) mit den paar blauen Tropfen sehr zurückgenommen und steht für sich.
  • Bei Lupus handelt es sich um den vierten Teil der Oxen Reihe von Jens Henrik Jensen, das heißt für die Zielgruppe und damit Kenner des Genres könnte der Autor und die Reihe bereits bekannt sein. Gekennzeichnet ist die durch die Aufteilung zwischen Motiv und Schrift beim Cover, die unterschiedlichen grellen Farben des Autorennamens und die Art der Schrift, die immer gleich aussieht.

Oxen Thriller Reihe

Das Cover, dass ich mir von allen am besten merken werde? Sodom von Eva Siegmund. Ich bin echt begeistert, weil ich das Cover wirklich klasse finde. Andere der Thriller Cover aus dem Herbstprogramm finde ich natürlich schön, aber das hier ist einfach mal etwas ganz anderes. Die Motivwahl für Thriller ist ja vielfältig, trotzdem gibt es oft Häuser, Wälder, Straßen oder Gegenstände wie Tatwaffen oder Tiere, seltener Personen. Zumindest seit ich aktiver lese. Aber das! Dieses Cover muss ich nochmal in groß zeigen. Daran werde ich mich noch lange erinnern und das garantiert mit keinem anderen Thriller verwechseln. Allerdings muss ich fairerweise dazu sagen, dass es sich bei dem Buch um einen Techno-Thriller handelt.

Sodom    5effb759a86191e240bab86c0ae5da2b

Das Cover zeigt das Setting des Buches, nämlich Berlin, aber gleichzeitig visualisiert die Art der Gestaltung Audio Sound, wie das Beispiel Bild daneben zeigt. Die visuelle Anlehnung an eine Tonspur erfolgt hier nur horizontal. In dem Buch geht es um Cheater, die mit ihren Körper mithilfe von illegalen Prothesen in tödliche Waffen verwandeln. Zentrum der Handlung ist Utopia Gardens, der größte Club der Welt. Die visuelle Anlehnung an Musik unterstelle ich jetzt, ich weiß ja nicht, was sich der Verlag bei der Gestaltung gedacht hat, aber daran erinnert mich das Cover und das finde ich großartig. Band 2 der Trilogie heißt Gomorrha, dass ich später zeige, weil die überwiegende Farbe rot ist und von Band 3 (Babylon ist das Cover noch nicht veröffentlicht.)

  • Zu Blutige Nachrichten von Stephen King brauche ich glaube ich nichts weiter sagen. Abgesehen davon, dass es eben Stephen King ist, den auch abseits der Zielgruppe denke ich viele Leser kennen, weil er ein sehr bekannter Autor ist, ist das Cover im Gegensatz zu den anderen mit der Person und dem Regenschirm sehr anders gestaltet und hebt sich dadurch von der üblichen Gestaltungsweise ab.

Atmosphärische Cover als Verknüpfung aus Cover, Titel und Inhalt

Es gibt weitere Thriller, die ich eher als atmosphärische Cover sehe als die bisher gezeigten. In meinem Kopf entsteht ein Bild vom Buch, eine Ahnung von dem, was mich erwartet. Diese Thriller kann ich deshalb für mich besser unterscheiden als die obigen Cover, die manchmal nur ein Motiv haben oder eher minimalistisch gehalten sind. Der Unterschied liegt darin, dass ich meistens den Inhalt mit dem Cover verknüpfe, was bei diesen Thrillern eher geeignet ist. Erinnert ihr euch an das Beach House weiter oben, in der das Haus die Handlung und das Setting des Buches widerspiegelt?

Blaue Thriller Collage 2020

  • Bei Welt ohne Morgen merke ich mir, dass es ein Wort in Wort gibt, weil hinter dem Titel, wo sonst nur ein Motiv sein könnte, steht ja „CO2“ und die Sauerstoffblasen um die Schrift verstärken den Effekt.
  • Bei Die Stimme fällt vermutlich schon in dieser Collage auf, dass es recht wenige Menschen auf Thriller Covern gibt. Später zeige ich die typischen „Mädchen in grellem Mantel rennt weg/steht irgendwo“ – Covermotive, die für Thriller auch in diesem Herbstprogramm beliebt sind, aber andere Motive sind seltener. In dieser Zusammenstellung gibt es bei 12 Covern 4 Stück mit Menschen in der ein oder anderen Art. In Die Stimme geht um ein Smart Home, das zum Albtraum wird. Dazu passt das Cover wunderbar, weil es die Vibration einer Stimme symbolisiert und gleichzeitig die Gestalt, die als Gesamtbild für mich an Türspione erinnert, also einen Bezug zum Thema Haus und Überwachung darstellt.
  • All die dunklen Lügen unterscheidet sich für mich durch die dreidimensionale Gestaltung des Buchtitels. 10 der hier 12 Cover sind zweidimensional gehalten, hier habe ich aber das Gefühl, die Schrift ist wie ein Weg immer weiter nach hinten gestaffelt und zieht mich somit visuell in das Buch. Außerdem finde ich die grellen Farben und den unnatürlich blauen Himmel im Kontrast zu dem grau wirkenden Feld prägnant.
  • Die Nanny zeigt das Anwesen am See, dass Setting des Buches ist. Visuell schwimmt die Schrift sozusagen im See, was zum Inhalt des Buches passt, in dem die Nanny vor der Haustür steht. Dabei ist sie in einer verhängnisvollen Nacht vor dreißig Jahren gestorben.
  • In Lost You macht eine alleinerziehende Mutter Urlaub in einem Luxus Resort. Und dann verschwindet ihr Sohn. Das Cover zeigt einen typischen Hotel Pool, allerdings wirkt er durch den grellen Plastikstuhl und das Licht bedrohlicher, die Schrift des Untertitels „Ich werde dich finden“ erinnert mich zum einen an Kinder Handschrift und zum anderen an die Schrift in Harry Potter und die Kammer des Schreckens an der Wand. Auf den zweiten Blick erst erkannt habe ich außerdem, dass sich im Wasser rechts ein Schatten spiegelt von einer angeschnittenen Person, die ein Kind an der Hand hält.
  • Zuvor habe ich bereits erwähnt, dass sich das Setting in Thrillern (zumindest nach Covern) meist ähnelt. Es gibt natürlich die regionalen Thriller und die Ostsee/Nordsee/Land X Thriller, aber oft ist eben Hütte/Haus/Wald dargestellt. In Das Manuskript handelt es sich zwar auch um ein Haus, allerdings verknüpfe ich das Haus hier mit dem Inhalt des Buches. Es spielt nämlich auf Leo Camino Island, deswegen ist es ein schickes Strandhaus. Die Palmen stehen so im Wind, weil es im Buch einen Sturm gibt, bei dem ein Autor stirbt. Doch dann kommt der Verdacht, dass das Opfer nicht beim Sturm gestorben ist und die Figuren im Roman des Thriller Autors realer sind, als man denkt. Steht die Lösung auf den letzten Seiten des Manuskripts? Der Buchhändler und Freund des toten Nelson ermittelt und entdeckt etwas, dass grausamer ist als Nelsons Geschichten. Ich verknüpfe das Cover mit dem Setting des Buches und gleichzeitig mit dem Inhalt, dazu der Titel und das Puzzle ist in meinem Kopf perfekt. Durch diese Verknüpfungen und durch das individuelle Motiv unterscheidet sich Das Manuskript von anderen Haus-Cover-Motiven vieler Thriller.
  • Blackmail von Greg Iles würde ich nicht unbedingt in Erinnerung behalten, allerdings verweist das Cover des 2005 zum ersten Mal erschienen Buches auf den Handlungsort Mississippi. Wenn man bedenkt, wie groß der Nachname des Autors im Verhältnis zum Rest des Covers ist, sollte ich ihn wohl kennen, tue ich aber nicht, obwohl er bereits 12 Romane veröffentlicht hat. Ich kann mir gut merken, dass auf dem Cover das Louvre abgebildet war und weiß dadurch gleichzeitig, worum es im Buch ging.
  • In Die Abrechnung von Chris Pavone geht es um einen Attentäter vorm Louvre in Paris. Dies ist eine der selteneren Cover mit einem Menschen im Vordergrund und außerdem ist es das einzige der bisher 24 gezeigten Cover, auf denen das Louvre dargestellt ist.
  • Das Bootshaus zeigt wie die Cover von Die Nanny und Das Manuskript ein Haus. Wie bei den Büchern verknüpft sich hier für mich Titel, Cover und Inhalt zu einem Gesamtpuzzle, dass ich mir merken kann. In dem Thriller geht es nämlich um Lucas, der seine alten Freunde zur Hochzeit ins luxuriösen Haus an der Küste Cornwalls einlädt. Seine Schwester ertrinkt, was wie Selbstmord aussieht. Ein Jahr später zum Hochzeitstag lädt er die Freunde erneut ein, doch er möchte ein Spiel spielen und die Ermittler suchen eine vermisste Frau. Durch den üblichen düsteren Himmel wird trotzdem deutlich, dass das kein Unterhaltungsroman, sondern ein Thriller mit Setting im und am Haus ist.
  • Genau wie All die dunklen Lügen unterscheidet sich das Cover von Die Raben Tochter für mich durch die dreidimensionale Schrift. Hier schwebt der Buchtitel allerdings auf dem Wasser, wird von Nebel umgeben und das Haus im Hintergrund ist ebenfalls von Nebel umhüllt. Wie bei Lost You spiegelt sich die Schrift im Wasser, die Art und Weise ist aber anders und vermittelt eine andere Atmosphäre.
  • Außerdem ähnelt die Raben Tochter dem Cover von Die Moor Tochter:
  • Moor und Rabentochter Karen Dione Bücher
  • Sieben Wahrheiten ist von der gleichen Autorin wie Die Nanny und unterscheidet sich von den restlichen Covern wieder durch die menschliche Gestalt im Vordergrund, die in diesem Herbstprogramm in der Art nicht so häufig ist. Der dunkle Himmel passt zum Genre und zeigt (wie ich vermute) das Setting Bristol.
  • Die gefährliche Mrs Miller unterscheidet sich für mich zum einen durch den Teil des Gesichts einer Frau als Motiv, was bei den Thriller Covern im Herbst einzigartig ist. Wenn Menschen gezeigt werden, dann immer als Statur oder von der Seite, nicht das Gesicht und auch kein teil des Gesichts. Außerdem verknüpft das Cover für mich aus Cover, Inhalt, Titel das Puzzle zum Erinnern: Phoebe Miller beobachtet nämlich ständig einen alten Wagen, der in ihrer Straße steht. Sie beginnt mit dem jugendlichen Nachbarsjungen eine Affäre und vergisst den Wagen, doch dabei bringt sie sich in Gefahr. Denn im Wagen sitzt jemand, der ihr ganzes Leben will. Der Blick in den Rückspiegel assoziiert für mich ein Gefühl der Bedrohung, beobachtet zu werden, die Farben und die Regentropfen passen zur düsteren Atmosphäre und gleichzeitig ist der Blick der Frau alles andere als freundlich.

Die Farbe blau als dominante Farbe habe ich deshalb ausgewählt, weil sie auch in Kombination mit anderen Farben auftritt. Ich bin wie gesagt ein farblich visueller Mensch, später zeige ich noch eine Kategorie, falls ich mir eher „Thriller mit Haus aus dem Cover“ merke. Es gibt bei den Buchcovern solche, die blau mit gelb, orange oder rot gestaltet sind. Natürlich gibt es auch einige Cover, die überwiegend in gelb oder rot gestaltet sind/die Schriftfarbe in gelb oder rot haben, das kommt danach. Die bisher manchmal hergestellte Verknüpfung zwischen Inhalt, Cover und Titel zum Merken und zur Unterscheidung funktioniert natürlich nur, wenn ich den Inhalt kenne. Wenn ich in der Buchhandlung stöbere, ein interessantes Cover sehe, mir aber weder Titel merke, noch den Inhalt anschaue, fällt diese Möglichkeit der Verknüpfung weg. Trotzdem kann ich bei anders farbigen Covern Unterschiede erkennen. Ich könnte eine Masterarbeit über das Programm schreiben, weil wirklich viele Bücher neu (oder als TB) erscheinen, aber ich habe die Farben kategorisiert und sage nur allgemein etwas zu den Collagen und nur in besonderen Fällen zu einzelnen Büchern.

Ähnliche Farbwahl und individuelle Cover

Auf den ersten Blick und zusammengestellt als Collage sehen sich die Bücher mit blau-orange, blau-gelb und blau-roten Akzenten ähnlich. Für sich genommen sind die Cover aber im Verhältnis zum Gesamtprogramm individuell.

Thriller 2020 Cover blau rot

Es gibt in diesem Herbst kein zweites Thriller Cover mit einem breiten roten Streifen über dem Motiv, mit einem Leuchtturm und einer Eisschlucht (das Motiv finde ich etwas ungenau, könnte auch ein Loch oder nur ein Muster sein?) oder einem Großbuchstaben, der sich über das ganze Cover verteilt. Vielleicht besteht dann Verwechslungsgefahr in der Buchhandlung (bestimmt bei Abgetaucht, das Cover ist nicht sehr individuell), aber im Kontext dieser Neuerscheinungen und TB Erscheinungen nicht.

Thriller 2020 Cover blau orange

Auch hier ist die Auswahl der Farbfamilien ähnlich: Blau und Orange. Die Motive überschneiden sich aber nicht, selbst wenn sie sich ähneln. Es gibt hier nur einmal die hohen schmalen Bäume des Waldes, die Brücke zum Nebel, die Atmosphäre der einsamen Autofahrt, das Flugzeugfenster oder den Blick in den Großstadthimmel.

Thriller Gelb Blau Collage

Hier sind die für mich überwiegenden Farben blau und gelb. Allerdings gibt es kein zweites Mal eine Straße bei Nacht, die Spiegelung eines Mädchens, die Spiegelung einer Statur im Nachthimmel und einer Hochhauswand, ein sehr einprägsames und zugleich gruseliges Cover, dass prinzipiell nur aus zwei Farben besteht und in dem ein Gesicht unter einer farbigen Folie steckt. Die Idee, eine Linie durch das Cover zu ziehen, die zum einen den Inhalt präsentiert und zum anderen zwei Buchstaben aus den beiden Titelwörtern Grenz Fall miteinander verbindet, finde ich genial. Die Cover von Sommernacht sowie dem neuen Buch von Charlotte Link könnte ich verwechseln. Ich weiß, sdas sie nicht ähnlich sind, auf den ersten Blick sind für mich beim scrollen trotzdem zu einem Buch verschwommen. Die Differenzierung besteht hier klar in den Autorinnen, denn beim Buch von Charlotte Link kann ich den Titel vom weiten schlecht lesen. Aber ich kann immer sehen: Das ist das neue Buch von Charlotte Link!

Die bisher genannten Grundfarben gelb und rot kommen auch in für mich primärer Form alleine vor. Wenn ich durchscrolle, bleibt bei mir meistens etwas hängen. Hier war das auf den ersten Blick die Farbe Gelb:

Thriller Cover gelb

  • Tiere wie in den vorherigen Covern eine Schlange, Rabe oder eine Qualle sind schon vorgekommen, eine Ratte (das ist doch eine Ratte, oder?) wie auf dem Cover von Der Mondschein Mann noch nicht.
  • Bei Zimmer 103 ist das Detailbild der (Hotel-)Zimmer Tür auffällig, bei Die Schatten ist die verschwommene Hand einzigartig und bei James Patterson nimmt die große Zahl fast das komplette Cover ein.
  • Leichenblume besticht nicht nur mit einer eher senfgelben Schrift, sondern auch mit der Statue, was für Thriller als Motiv meiner Meinung nach eher ungewöhnlich ist.
  • Bei Der Todesspieler fällt mein Blick nicht auf das Motiv, sondern die gelbe Schrift. das Boot im Hintergrund nehme ich auch erst auf den zweiten Blick wahr. Ich würde mir wohl die Kratzer merken, die sich über das Cover und die Schrift ziehen wie gesprungenes Glas.
  • Das Cover von The first Lie habe ich erst auf den zweiten Blick „entziffert“, weil es insgesamt recht dunkel und zum gelb kontrastreich gehalten ist. So haben meine Augen das Bild irgendwie zusammengesetzt und ich habe erst beim zweiten Hinschauen gemerkt, dass ja die Person, die im Wald (Setting des Buches) steht, das I von The first Lie darstellt. Und das wiederum passt wieder zum Inhalt, weil es Ihre erste Lüge ist. Das war ein kleiner Glühbirnen Moment für mich und so würde ich das Cover auch von anderen Wald Thriller Covern unterscheiden: Das Puzzle aus Titel, Inhalt und Covermotiv.

Thriller Cover rot 2

  • Das Buch von Alexander Oetker musste ich mehrmals überprüfen, um es ja nicht mit dem anderen Buch von ihm zu verwechseln. Ich finde, sie sehen sich wirklich extrem ähnlich. Der Unterschied nehmen dem offensichtlichen (Inhalt und Titel) liegt beim Cover lediglich im Hintergrund Motiv: Treppe vs. Hafen. Als Fan des Autors erkenne ich dann beim Stöbern im Buchhandel sofort, dass das ein neues Buch von ihm oder aus der Reihe ist, aber damit besteht natürlich auch Verwechslungsgefahr.

Alexander Oetker Bücher

  • Bei Final Control würde ich das Cover nicht von anderen unterscheiden, weil es zwar sehr individuell ist, es mir auf den ersten Blick aber schwer fällt, das Motiv auf den ersten Blick zu identifizieren. Was genau ist da abgebildet? Als Polit-Thriller, in dem es um totale Überwachung geht, ist es denke ich eine Kamera, meine erste Assoziation ging aber Richtung Lautsprecher und Musikboxen. Deshalb sind ähnliche Motive gut, weil sie helfen, dem Leser auf den ersten Blick das Genre und den Inhalt zu vermitteln.
  • Flieh, so weit du kannst unterscheidet sich vom Rest durch das blutende Blatt, dass die Hälfte des Covers ausmacht, die Treue Freundin durch den Busch, der das Cover und die Schrift einnimmt.
  • Gomorrha erkennt ihr hoffentlich als Teil 2 des zuvor gezeigten blauen Covers zu Sodom.
  • Dein ist der Schmerz ist durch die große Schrift und den Schmetterling am rechten Bildrand in dieser Zusammenstellung individuell. Allerdings möchte ich anmerken, dass es insgesamt viele Thriller mit Schmetterlingen auf dem Cover gibt. (Warum weiß ich ehrlich gesagt nicht)
  • Der Todbringer ist für mich schwerer zu identifizieren, dieses ungenaue schafft aber auch Erinnerungspotenzial. Das Buch mit den Nägeln und der Schnur drumherum merke ich mir zumindest.
  • Bei Einer wird sterben unterscheidet sich nicht so sehr das Motiv von den anderen oder bereits bekannten Thrillern, sondern vielmehr die Schrift, die zwar in ihrer Form üblich ist, aber die Art bleibt mir durch den blassen Farbverlauf im Gedächtnis.
  • Der Flammenwall weckt in mir die Assoziation mit verkrustetem Blut, weil das rot sehr dunkel ist und fast schon schwarz. Verknüpft mit dem Titel denke ich an Ruß.
  • Mia. Das Schneekind unterscheidet sich von allen bisher gezeigten neuen Thrillern tatsächlich durch die Perspektive. Manchmal ist die Schrift nach hinten auf gestaffelt, manchmal zweidimensional, aber hier ist die Perspektive komplett anders. Das macht es ungewöhnlich, mein Blick bleibt hängen und der Untertitel passt außerdem zum Schnee Hintergrund. Die Schrift ist wie Tücher zwischen den Drahtseilen des Zaunes aufgespannt, was ein spannendes Konzept ist und auch noch nicht so oft gesehen habe.

Thriller Cover rot

Die für mich im Kopf als „Thriller mit rotem Cover“ vermerkten Bücher unterscheiden sich nicht nur durch den Farbton (mal pinklich, Richtung orange, lila), sondern auch das Konzept.

  • Ist euch aufgefallen, dass es bei allen neuen Thrillern nur klare Schriften gibt? Paranoid ist das erste und im Programm der Verlage das erste Cover mit einer ganz anderen Schriftart als Buchtitel. Ebenso markant ist natürlich der tiefrote Hintergrund.
  • Die Besucher hat ebenfalls ein komplett rotes Cover, allerdings hat es mit dem Türspion eine Verknüpfung zum Inhalt, wodurch ich es auch von After the Fire unterscheide, dass ein eher knalliges rot, ein nicht realistisches Motiv und eine sehr feine Schriftart hat.
  • Ähnlich wie beim Cover von Das letzte Mysterium unterscheidet sich Black Sun von anderen Covern durch den breiten roten Streifen, der sich über das Cover zieht, diesmal abgeschlossen.
  • Die purpunen Flüsse ist mich ein Konstrukt aus Schrift, Wolken, Nebel, Fluss und Farbe. Da unterscheide ich tatsächlich weniger das Cover als den groß präsentierten Buchtitel.
  • River of Violence hat den für Thriller beliebten dunklen Himmel, allerdings unterscheidet sich das Cover von anderen Straßenmotiven durch die unnatürlichen Farben der Natur.
  • Die Nacht zuvor hat wie ein paar andere Thriller ein Tier als Motiv, aber nur hier gibt es den roten Vogel.
  • Der Schatten Mörder merke ich mir tatsächlich als „Thriller mit Blume im Hintergrund“. Natürlich merke ich mir manchmal auch nur den Titel, aber wenn der entfällt, bleibt die rote angeschnittene Blume im Hintergrund unter weißer Schrift.
  • Wie gut zu erkennen, sind die Bücher Nibelungenmord und Die Lügen jener Nacht beide von Judith Merchant. Die Thriller unterscheiden sich für mich vom Rest durch das rote Obst mit den Blutflecken. Allerdings muss ich jetzt an das neue Twilight Cover denken, dass auch schwarz ist mit dem roten Granatapfel in der Mitte. Gut, dass das ein ganz anderes Genre ist.
  • Die Diplomatin ist im Hardcover Format als #KilltheRich. Wer Neid sät, wird Hass ernten erschienen, was ich in Bezug auf Titel und Cover viel besser finde als die neue Taschenbuch Auflage. Ich habe wenig Assoziation mit dem dargestellten Motiv, tue mich mit der Identifizierung wieder schwer und würde es mir wohl merken als „Das Buch, dass früher #KilltheRich hieß“
  • Die Gabe unterscheidet sich meiner Meinung nach von allen bisherigen Covern durch die Gestaltung, die weniger realistisch, sondern eher illustrativ wirkt. Unüblich, aber genauso gut zum Merken als das Cover mit dem roten Handabdruck. Außerdem erinnert mich die Gestaltung an „Noah“ von Sebastian Fitzek.

Eine Farbfamilie, aber unterschiedliche Farbnuancen und Konzepte

Viele Cover haben einen mehr oder weniger großen Anteil an blau Tönen, aber auch rot und gelb war als Kontrast vertreten. Allerdings gibt es auch ein paar Neuerscheinungen (vier um genau zu sein), die zwar grünlich sind, aber unterschiedlich. Natürlich ist die grüne Farbe im Herbstprogramm an sich schon eher ein Alleinstellungsmerkmal.

Thriller Cover grün

Der Präsident ist ein Buch mit viel dunklem Blau auf dem Cover (der dunkle Thriller Himmel!), aber das Buch unterscheidet sich von den vielen anderen blauen Covern durch den grünen Rahmen und die grüne Schrift. Die Konzepte und Farbtöne variieren in den anderen drei Covern ebenfalls sehr, sodass ich sie nicht verwechseln würde, obwohl ich sie zunächst als grün einordnen würde. Dazu kommt dass das Buch von Anne Freytag zum ersten Mal ein Thriller von ihr ist, bisher kenne ich sie nur als Jugendbuch Autorin. Da merke ich mir also auch eher Autorin als Covermotiv, dessen Struktur mich etwas an „Sieben Lügen“ von Elizabeth Kay erinnert

Ungewöhnliche Motive und Farben

Thriller Cover anderes

Diese fünf Bücher sind für mich aus dem Programm herausgestochen, weil sie in ihrer Farbwahl oder dem Konzept sehr unterschiedlich sind von dem, was ich von Thriller Covern gewöhnt bin oder was in diesem Programm Trend ist.

  • Die Bücher von Karen Rose haben natürlich ein einheitliches Design, die Farben sind aber sehr bunt und knallig, was auch im Gegensatz zum düsteren Inhalt steht.
  • Ähnlich sieht es mit Unsere Rache ist süss aus, von dem im Herbst auch sehr zeitnah Band 2 erscheint und ähnlich aufgebaut ist. Viele Thriller Cover bestehen aus Motiven, real oder symbolisch, hier handelt es sich um einen Scherenschnitt. Das ist mal was anderes. Allerdings würde ich die Bücher in Richtung Jugendthriller stecken, da sie als Mischung aus Pretty Little Liars und Riverdale beworben werden.

Get Even Reihe Cover

Nach dem Feuer hat mich bei der Recherche zum Artikel zunächst irritiert. Ist das wirklich ein Thriller? Das Cover sieht so nett aus, irgendwie hell, freundlich. Wo ist der dunkle Thriller Himmel? Aber genau das unterscheidet es auch von den üblichen Thriller Covern. Die bisherigen Cover der Autorin, die übrigens auch die Vorlage zur Netflix Serie The Sinner und viele Bestseller geschrieben hat, hatten zwar bisher eher düstere Motive, aber das Prinzip von dünnem Buchtitel und fetter Schrift ihres Autorennamens bleibt erhalten:

Petra Hammesfahr Bücher

Schließlich sticht Zorn. Zahltag von Stephan Ludwig für mich aus dem Programm heraus, weil es zum einen als einziges Cover primär die Farbe braun hat und zum anderen durch die Holzmaserung als kompletten Hintergrund mit der Schusswunde aus den anderen Konzepten heraussticht. Ich finde es persönlich nicht schön oder interessant, aber es bekommt in der Masse meine Aufmerksamkeit.

Häuser als Motiv im Setting Kontext

Häuser Thriller 2020

Das sind die bisher gezeigten Bücher, auf denen ein Haus zu sehen ist. Im Verhältnis zu den Covern insgesamt finde ich 8 Bücher nicht viel, gefühlt was das vor einiger Zeit noch wesentlich beliebter. Der Unterschied zwischen diesen Covern liegt zum einen in der Platzierung, manche sind im Vordergrund, nehmen fast die Hälfte des Covers ein, manche sind im Mittel- oder Hintergrund und viele stehen im Kontext ihres Settings. Auch wenn Bücher wie Die Rabentochter, das von Charlotte Link und Der Junge aus dem Wald eine ähnliche Atmosphäre vermuten lassen.

Bei den Büchern von Ellen Sandberg macht die Schrift immer einen leuchtenden Eindruck auf mich, wobei es mich persönlich kirre macht, dass Titel und Autorenname bei den anderen Büchern unten stehen und einmal oben. In Die Schweigende geht es um drei Schwestern und einen Mord und die im Vordergrund (rechts) stehenden Blumen und Büsche stehen für die im Garten der Familie gepflanzten Rosenbüsche.

Ellen Sandberg Cover

Menschen oder Frauen im bunten Mantel

Ein paar der Cover, auf denen Menschen zu sehen sind, finde ich recht ähnlich. Sie haben zwar ein ganz anderes Design, aber im Kopf könnte ich diese Bücher trotzdem irgendwie verwechseln, weil der einfarbige, bunte Mantel der Frau oder die Farben auf dem Cover mit Menschen ähnlich sind. Alle diese Cover spielen z.B. wie so häufig mit den Farben blau, rot und gelb.

Thriller 2020 menschen Cover

  • Ich würde mir Blutsfreunde als das neue Buch von Kristina Ohlsson merken, bei zwei andere ihrer Thriller ähnlich aufgebaut sind und die Schrift vom rot-orangen Farbverlauf durchzogen ist.

Buchreige Thriller

  • Bei Mädchen aus dem Moor finde ich das zweigeteilte gespiegelte Motiv sehr einzigartig, weil in vorherigen Covern eine Spiegelung eher angedeutet wurde, hier nimmt es das ganze Cover ein.
  • Eine Spiegelung findet sich auch in Die letzte Lüge, allerdings beim Schriftzug, genauer dem letzten Wort. Ich unterscheide dieses Cover von den anderen durch die Treppe, auf denen die Wörter stehen und dass die Figur oben so stark angeschnitten ist.
  • Angst sollst du haben finde ich durch die dicken Buchstaben, die über das komplette Buch gehen, sehr prägnant. Außerdem ist es das einzige Cover, auf dem ein Haus nur in Fensterfront und gleichzeitig der Ausschnitt so klar und damit atmosphärisch dargestellt ist.
  • Beim Buch von David Baldacci bleibt mir bei nichts hängen, weil ich das Cover Motiv mit dem Inhalt nicht verknüpfen kann (auf individuelle Art) und es ziemlich sicher mit anderen Büchern des Autors, wie Ausgezählt, verwechseln würde. Seine Zielgruppe hat damit vielleicht kein Problem, aber ich müsste in der Buchhandlung Googlen oder Personal fragen. Habe ich das Buch schon gelesen oder wars das andere? In diesem Vergleich würde ich es dadurch von den anderen unterscheiden, dass es als einzige die rennende Rückenansicht einer rennenden Person auf einer Straße darstellt.
  • David Baldacci Bücher

Abschließend möchte ich noch zwei Bücher zeigen, die farblich im Programm durch ihre Dunkelheit herausstechen. Wie macht man das in einem eh schon düsteren Genre? Mit schwarz natürlich. Diese beiden Bücher sind überwiegend grau/schwarz und gleichzeitig ordnet sich das Cover bei im Genre so bekannten Autoren wie Ethan Cross und Sebastian Fitzek unter.

Ethan Cross und Sebastian Fitzek neue Bücher Herbst 2020

Findet ihr, die Thriller der Publikumsverlage im Herbstprogramm sehen sich ähnlich? Ist euch aufgefallen, wie viele der (neuen) Thriller blau sind?

Mir hat der Beitrag wieder sehr viel Spaß gemacht, weil ich mein auf den ersten Blick vorschnell gefälltes Urteil revidieren konnte. Viele der Thriller haben individuelle Cover und obwohl sie sich auf den ersten Blick ähnlich sehen, sind sie nicht einfach nur blau. Es ist aber wie bei allen Genres leichter, die Bücher zu unterscheiden, wenn man z.B. auch andere Bücher der Autoren kennt und eine ähnliche Gestaltung widererkennt. Im Gegensatz zum New Adult Beitrag habe ich im diesem Genre nicht so viele Bücher auf meine persönliche Vorfreude Leseliste gesetzt, aber die intensive Beschäftigung mit den neuen Büchern hat trotzdem dazu geführt, dass ich einige der Bücher sehr spannend finde, alleine schon vom Cover her. Habt ihr Bücher gesehen, die euch interessieren und wie gut könnt ihr die Thriller Cover voneinander unterscheiden? Ich hatte überlegt, Krimis mit aufzunehmen und dafür alles vorbereitet, aber das wäre inhaltlich zu viel geworden und Krimis sind nochmal ein anderes Genre als Thriller, wenn auch ähnlich. Da gibt es z.B. den wie ich ihn genannt habe dunklen Thriller Himmel weniger und dafür mehr Menschen.

In den kommenden Wochen werde ich mir die Cover Unterschiede und Gemeinsamkeiten der neuen Jugendbuch Fantasy Bücher, sowie Gutshaus- Familienromanen und Winter Romance anschauen. Jugendbuch Fantasy und Winter Romance wird auch kürzer als New Adult und Thriller, weil in den Subgenres weniger Bücher erscheinen. Darauf freue ich mich schon sehr und bin gespannt!

 


8 Gedanken zu “[Thriller] Wie unterscheiden sich die Buchcover?

  1. Der Beitrag ist richtig gut geworden! Mir sind wieder ein paar Unterschiede in unseren Wahrnehmungen aufgefallen, zB fallen mir die „3D“ Schriften nicht auf. Ich erkenne sie nicht als 3D. Liegt aber daran, dass ich generell Schwierigkeiten habe 3D zu erkennen, also auch im Kino, das wurde mal beim Augenarzt festgestellt 😀
    Sodom sticht wirklich sehr aus der Masse heraus und ich hätte es nicht direkt als Thriller wahrgenommen!
    Ich freu mich auf die nächsten Beiträge!

    Liebste Grüße
    Jenny

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Jenny,
      vielen lieben Dank für dein Feedback und das Lob! 🙂 Das ist echt so, so spannend! Hach, finde es toll, wie ich durch die Beiträge nicht nur etwas über mich und meine Wahrnehmung lerne, sondern auch von anderen. Stimmt, da hast du echt recht. Auf den ersten Blick ist die Genre Einordnung bei Sodom nicht selbstverständlich.
      Vielen lieben Dank! Bei Fantasy werde ich das Thema denke ich umdrehen und fragen, wie sie sich ähneln. Die sind nämlich auf den ersten Blick sehr unterschiedlich 😀
      Ganz liebe Grüße und einen schönen Montag noch,
      Yvonne 🙂

      Liken

  2. Meine liebe Yvonne,

    das ist ein wirklich großartiger Beitrag. Super geschrieben! Ich selbst lese weder Thriller, noch Krimis, aber es ist trotzdem interessant zu sehen, wie du das wahrnimmst.
    Ich freue mich auch schon auf den Coververgleich bei Young Adult Büchern.

    Alles Liebe,
    Emmi

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Emmi
      das Lob freut mich wirklich riesig, Dankeschön! 🙂
      Ich finds erst recht schön, dass der Beitrag auch für diejenigen interessant ist, die mit dem Genre nicht viel am Hut haben.
      Der Beitrag zu Fantasy Jugendbüchern ist jetzt auch online. 🙂 Zu Jugendbüchern selbst werde ich keinen Beitrag machen, weil da im Herbst nicht so viele Bücher erscheinen und wenn, dann ähnelt sie sich gefühlt gar nicht. Hab die aber auch rausgesucht. Genauso wie Krimis, zu denen ich dann doch keinen Beitrag gemacht habe 😀
      Ganz liebe Grüße und habe noch einen schönen Sonntag
      Yvonne 🙂

      Liken

  3. Ein toller Artikel, bei dem man merkt wie viel Zeit du investiert hast. Finde ich spannend, sich mal genauer mit den Covern zu beschäftigen, vor allem weil es mir bei Thriller ähnlich geht wie dir: Ich achte da gar nicht so auf das Cover, sondern eher auf die Autor*innen. Ich habe da so meine Favoriten, bei denen ich weiß, dass die Bücher meistens meinem Geschmack entsprechen, da spielt das Cover die zweite Geige. Ich muss aber sagen, dass ich da was die Optik anbelangt über die Jahre hinweg einiges getan hat und die meisten Thriller nun doch recht stylisch daherkommen – das war damals nicht immer der Fall. Hier sind definitiv einige Cover dabei, die für mich aus der Masse rausstechen und zu denen ich dann doch eher greifen würde, also manch anderer, z.B. Sodom, Die Stimme, Das letzte Mysterium, Die Frau des Präsidenten, Die App oder Unsere Rache ist süß – da ist es so ne Mischung aus Cover und Titel, der mich neugierig macht. Die eher dunklen Farben finde ich aber für Thriller einfach passend, das unterstreicht halt auch die Stimmung, die man beim Lesen hat. Sicherlich ist so ein Bruch damit auch mal interessant und was anderes, aber mag für mich nicht so richtig zum Genre passen.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Nicole,
      vielen lieben Dank für dein Kompliment! Die Beiträge kosten in der Tat viel Zeit, aber sie machen auch unglaublich viel Spaß! Ich finde Cover generell einfach super faszinierend, gucke mir bei Übersetzungen auch immer die originalen Cover an und wie die sich von den deutschen unterscheiden.
      Das finde ich sehr interessant, gerade weil Thriller sehr schwierig sein können von den Themen her und was wie behandelt wird. Da finde ich es besonders wichtig, passende Autor*innen zu haben. Natürlich probiere ich auch mal neue Autor*innen aus, aber sicherheitshalber bleibe ich meistens in meiner Thriller Komfortzone und es braucht schon sehr gute Anfänge, um mich umzustimmen.
      Stimme ich dir total zu, „früher“ gab es gefühlt noch mehr Motive wie Messer oder Schmetterling, das momentan schon wesentlich individueller und tatsächlich schicker. Die genannten Beispiele mag ich auch sehr und bei Büchern wie Die Stimme mag ich es auch, dass das Cover so gut zum Inhalt passt.
      Die Balance zwischen „gegen den Strom schwimmen“ und „Als das jeweilige Genre erkennbar sein“ ist sehr schmal, deswegen muss man da auch denke ich vorsichtig sein. Bestimmte Merkmale wie zum Beispiel eher dunklere Cover finde ich für Thriller auch gut.
      Ganz liebe Grüße und wünsche dir noch einen schönen Sonntag 🙂

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s