[Rezension] New Beginnings von Lilly Lucas

Dieses New Adult Buch war für mich keine Liebe auf den ersten Blick und eine echte Überraschung, aber eine positive! Das Buch ist 2019 bei Knaur erschienen und darum geht es:

Ihr Jahr als Au-pair in den USA hatte sich Lena aus Berlin definitiv anders vorgestellt. Statt in einer angesagten Metropole landet sie in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains, wo ihre Gastfamilie ein kleines Bed & Breakfast führt. Doch obwohl Lena als echtes Großstadtmädchen wenig mit Bergen anfangen kann, fühlt sie sich schnell wohl im Haushalt von Jack und Amy Cooper und deren kleinem Sohn Liam. Wäre da nicht Jacks jüngerer Bruder Ryan, der „gefallene Held“ und Bad Boy von Green Valley! Er musste nach einem schweren Ski-Unfall seine Profikarriere beenden und wohnt nun eher unfreiwillig bei den Coopers, wo er seinen geballten Frust an Lena auslässt. Eines Tages liest ihm Lena ganz schön die Leviten. Von da an ist zwischen ihr und dem gut aussehenden Bad Boy irgendwie alles anders …

Eine ehrliche Vorgeschichte

Das Cover sieht wunderschön aus, aber es sagt für mich eigentlich nichts über den Inhalt aus und reiht sich in die Menge an anderen hübschen New Adult Büchern mit schönen Covern, goldenen Deko Elementen und einem allgemeinen englischen Titel. Ich fand den Klappentext interessant, hätte im Buchhandel nicht danach gegriffen. Und dann kommt Social Media ins Spiel! Ich habe Rezensionen gelesen (neugierig war ich ja doch) und dachte, ich probiers mal. Also Leseprobe geholt und direkt positiv überrascht. Der Schreibstil war klasse! Richtig witzig, locker und einfach schön zu lesen. Dann kam relativ am Anfang eine Szene, die mich eher genervt hat, als besagter männlicher Protagonist auftaucht. Natürlich halbnackt. Ich habe mich also aufgeregt und das Buch wieder zur Seite gelegt. Aber ich habe trotzdem immer mal wieder daran gedacht.

Der Klappentext versprach doch ein interessantes Konzept, mal was anderes, das Setting war toll und auch beim Schreibstil wollte ich am liebsten weiter lesen. Also gut, zweite Chance. Und bevor die Leseprobe zu Ende war, wusste ich: Das Buch muss ich haben! Ich habe gelächelt, gelacht, geschmunzelt, alles was man so macht, während man ein schönes Buch genießt. Und dann ist es mir sogar passiert, dass ich abends (!), obwohl ich eigentlich schon längst hätte schlafen müssen (!) weiter gelesen habe, bis um 2 Uhr morgens, obwohl am nächsten Tag Uni war. Das ist mir wirklich ewig nicht mehr passiert! Aber ich wollte halt unbedingt wissen, wie es weiter geht, wie es endet und das Lesen hat so viel Spaß gemacht. Tja. Aber was genau mochte ich an dem Buch so?

Das Setting

Wer meinen Blog Beitrag zum Thema Kleinstädte in deutschen Liebesromanen gelesen hat, wird sich vielleicht daran erinnern, dass ich mir mehr Realismus und etwas weniger Idealismus gewünscht habe. Und zack, finde ich genau das in diesem Buch! Das gibt’s doch nicht. Ich glaube, ich habe sogar ein bisschen gequiekt, als ich zum ersten Mal dieses Zitat gelesen habe und hätte am liebsten Halleluja gesungen. Endlich kommen diese Aspekte vor, Dankeschön!

„Du bist in Green Valley“, sagte er seufzend. „Nach 20 Uhr geht hier niemand mehr aus dem Haus.“ (S. 23)

Das tolle Setting gliedert sich also eigentlich in drei Aspekte. Zum einen das Kleinstadtleben, das natürlich schön ist, aber eben gleichzeitig realistischer dargestellt wird und zum anderen die Rocky Mountains als Kulisse, die ich selbst wunderschön finde. Diese Natur, die Berge und Städte will ich auf alle Fälle irgendwann selbst mal bereisen! Das führt mich auch schon zum dritten Aspekt, der mir beim Setting so gut gefallen hat, denn die Autorin war selbst vor Ort und das merkt man dem Buch von vorne bis hinten an, weil sie ganz viele Details einführt. So zum Beispiel bemerkt Lena beim ersten Aufwachen im neuen Zuhause den Decken Ventilator. Außerdem werden Aspekte wie Zeitverschiebung, Sprache, Maßeinheiten und Lebensmittelgrößen aufgegriffen.

Der Schreibstil

Weiter oben habe ich es ja schon angeschnitten, aber Lilly Lucas schreibt einfach klasse. Humorvoll, ohne hau drauf witzig oder vulgär zu sein, modern (Instagram kommt auch mal vor), ohne zu sehr up to date zu sein. Sie findet eine Balance zwischen locker und nachdenklich und führt Charaktere großartig ein, weil man sich nach wenigen Worten ein gutes Bild im Kopf bilden kann. Wie hier zum Beispiel:

„Ihre Stimme hatte etwas Warmes, Herzliches, und in meinem Kopf trällerte eine Stimme bibidibabidobu.“ (S. 42)

Ich mochte ihre Beschreibungen der Landschaft, weil sie eine wunderbare feel-good Atmosphäre zaubert, ohne ins kitschige abzudriften und gleichzeitig ein paar Klischees über Kanada und Kleinstädte aufgreift. Es gibt nicht nur realistische Dialoge, sondern die beiden Hauptcharaktere zanken sich auch, was ja im New Adult Genre meiner Meinung nach nichts ungewöhnliches ist. Öfters habe ich aber das Problem, dass mich diese Dialoge irgendwann nerven. Hier ist mir das zum Glück nicht passiert, ich habe im Gegenteil immer mal wieder schön schmunzeln müssen.

„Wenn wir uns verlaufen, wirst du mir dankbar sein.“

„Wenn wir uns verlaufen, ist Dankbarkeit sicher das Letzte, was ich dir entgegenbringe.“ (S. 79)

Die Charaktere

Ich mochte Lena als Hauptperson, weil sie natürlich ein Großstadtkind ist und aus Berlin kommt, aber trotzdem offen ist für die Kleinstadt. Sie passt sich an, wundert sich und vergleicht, aber sie ist keine von den klischeehaften Großstadt Zicken in Teenie Filmen, die alles verurteilen. Vom Au-Pair-Leben hat man zwar nicht so viel mitbekommen, aber sie findet auch schnell andere Freunde, die gute Nebencharaktere sind. Noch sehr einseitig, aber es wird einen zweiten Band mit denen im Fokus geben, ich denke, dadurch gleicht sich das dann wieder aus.

Mir hat Ryan als Charakter aber fast noch besser gefallen, weil ich seine Thematik sehr interessant fand und seine Entwicklung fand ich klasse. Er ist kein klassischer Bad Boy (da finde ich den Klappentext irreführend. Ja, er ist „grumpy“, was angesichts seiner Situation verständlich ist, aber es ist keine toxische Beziehung, obwohl Lena es ihm später etwas zu leicht macht, finde ich. Ryan sorgt für gute Dialoge, er hat den Ort zum Leben gebracht und ich fand es gut, wie sich die Liebesgeschichte entwickelt hat. Neben der Kennenlernszenen gab es für mich noch eine cringy Szene, die auch nicht so super viel Sinn gemacht hat, aber der Rest hat mir gut gefallen, weil es natürlich und realistischer wirkte, nicht so zack und gezwungen.

Mein Lieblingssatz

„[…] entfernte mich mit einem Lächeln auf dem Gesicht, das so aufgesetzt war, dass es mich nicht gewundert hätte, wenn es heruntergerutscht und auf dem Boden zerschellt wäre.“ (S. 245)

Fazit

Ein schöner New Adult Roman mit interessanten Charakteren, lustigem Schreibstil, schönem Setting und einer Liebe zum Detail. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich freue mich schon sehr auf Band zwei der Reihe.


10 Gedanken zu “[Rezension] New Beginnings von Lilly Lucas

  1. Liebe Yvonne,
    das klingt nach einer richtig schönen Lektüre. Ich hatte das Buch bislang überhaupt nicht auf dem Zettel. Beziehungsweise da man es eine Zeit lang üüüberall in den sozialen Medien gesehen hat, ist mir die Lust direkt vergangen. Ich war ja auch mal ein Au Pair 🙂 Klingt auf jeden Fall ganz spannend. Ich setze es mal auf die Wunschliste für die Zeit, in der mein SUB mal kleiner ist 😀
    Alles Liebe
    Janika

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Janika,
      Oh ja, das stimmt, ich habe es auch oft auf Instagram gesehen 😀 Das würde ich beim Lesen glaub ich versuchen auszublenden. Zumindest hat eine Rezension auf Amazon darüber gemeckert, dass da keine Meetings mit anderen Au Pairs stattfinden und rechtliches nicht erwähnt wird oder eine Organisation…aber ich habe jetzt ehrlich gesagt auch kein realistisches Au Pair Leben erwartet bei dem Buch. Das finde ich eine klasse Idee! Wäre gespannt, wie du es findest 🙂
      Viele Grüße!

      Gefällt 1 Person

    1. Hey Eileen 🙂
      Ohhhh ist das schön! Freut mich echt. Das ist eine gute Idee, ich wusste gar nicht, dass es das als Hörbuch gibt, aber das passt dann ja super 🙂
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Yvonne

    Hilfe… Das klingt leider richtig gut. Und dabei habe ich gerade erst beschlossen dem Genre für eine Zeitlang den Rücken zu kehren. Naja… Mal schauen. Vielleicht mache ich für das Buch eine Ausnahme.

    Danke für die überzeugende Rezension & ganz liebe Grüsse

    Josia

    Gefällt 1 Person

    1. Hey Josia 🙂
      Oh nein, hehe. Sorry 😀 Aber das wäre ja cool, vielleicht gefällt es dir ja auch. Wäre auf alle Fälle auf deine Meinung gespannt!
      Ganz liebe Grüße zurück 🙂

      Gefällt mir

    1. Hey Aurora,
      oh ja, das kann ich mir vorstellen, diese Bestätigung tut immer gut. 😀 Ich hoffe, dass dir das Buch auch so gut gefällt und wünsche ganz viel Spaß dann beim Lesen!
      Liebe Grüße zurück 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s